Wie Sie als Facility Management Profi ein positives Image aufbauen und Ihre FM-Organisation gegenüber Kunden wie dem Vorstand vermarkten

| 1 Kommentar

Facility Value + Service Marketing (FVSM)

Die Vorversion der Richtlinie GEFMA 170 „Marketing für Facility Organisationen“, wenn Sie wollen inkl. „Leseanleitung“ (leicht verständliches Handbuch mit vielen praktischen Beispielen und Geschichten), erhalten Sie auf Anfrage. 

Die Abkehr vom „diplomierten Hausmeister“

Einige von uns würden den Punkt diskutieren, dass in den letzten Jahren die internationale Business-Gemeinschaft eine in ihrem Ausmaß von Akzeptanz und Implementation so dramatische Bewegung bewiesen hat, dass nahezu alle Organisationen alle oder Teile ihrer Lehre aufgenommen haben. Wir sprechen natürlich von der Qualitäts-Bewegung.

Der traditionelle Weg

Während wir uns natürlich zu der Qualitätsbewegung und ihren Grundprinzipien hingezogen fühlten, hatten wir Vorbehalte vor der Möglichkeit, formelles Total Quality Management (TQM) überall einzuführen bei der weiten Bandbreite von Facility Managern, die wir kannten. In einer Zeit steigenden Kostenbewusstseins bzgl. des Teils der Facility Manager, meistens sehr strukturiert, erforderten formelle TQM-Bemühungen, von denen wir hörten, große Zugeständnisse bei personellen und finanziellen Ressourcen, die weit entfernt waren von dem, was Facility Managern zur Verfügung steht. Die Frage, die wir aufbrachten, war, dass wenn Sie kein volles TQM-Programm implementieren, ob das bedeutet würde, dass Sie auch nichts anderes tun könnten?

Qualität im FM ist nicht
notwendigerweise gleichzusetzen mit einem vollen TQM-Programm.

Als wir darüber sprachen, fanden wir uns einverstanden damit, dass bestimmte Prinzipien der Qualitäts-Bewegung essentiell für gutes FM waren, egal wie man sie genannt hat. Wir waren auch damit einverstanden, dass diese Prinzipien, die alle auf der Basis des Kundenservice starten, immer da waren, wo wir gutes FM gesehen haben, lange vor der kürzlichen Betonung des TQM. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, dass das, über was wir wirklich machen wollten, war Qualitätsmanagement für Facilities … auf die traditionelle Art und Weise.

Das ist für Sie!

Hoffentlich werden die Ergebnisse für Sie anwendbar sein, für den Office Manager, der FM als nebensächliche Pflicht empfindet, und auch für Sie, den Vize-Präsidenten für Facilities eines Unternehmens aus den Fortune 100. Wir haben bewusst versucht, es für den Direktor von Facilities in einem Bundesland anwendbar zu machen wie für den Projektmanager einer Outsourcing-Firma, der alle Facility Services an einen Kunden liefert.

Wir glauben, dass das, was wir zu sagen haben, für alle von Ihnen im FM-Business anwendbar ist, egal ob Sie im öffentlichen oder im privaten Sektor sind, Teil einer Inhouse-Organisation oder eines Vertragspartners, mit großen Facilities oder mit kleinen, ob Sie in gemieteten Räumlichkeiten sind oder in eigenen. Wir denken, dass Sie fähig sein werden, unseren Ansatz für das Qualitätsmanagement von Facilities in Verbindung zu bringen mit den Werkzeugen und Techniken, die wir Ihnen empfehlen anzuwenden.

Ein Kommentar

  1. Hallo Zusammen,

    sehr wichtig für das Thema Facility Management ist:

    Transparenz schaffen – Maßnahmen definieren – Potenziale realisieren

    VG
    Rosi von Facility Management

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen